Home

Filstäler mit Medaillenchancen

Die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft findet am Wochenende wieder in Ulm statt. Auch vor einem Jahr traf man sich im Donaustadion.

Die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft findet am Wochenende wieder in Ulm statt. Auch vor einem Jahr traf man sich im Donaustadion. Damals zeigte sich Lena Urbaniak (LG Filstal) auf den Punkt in Form, mit 17,58 Meter erzielte die Kugelstoßerin aus Böhmenkirch persönliche Bestleistung und gewann Bronze hinter Christina Schwanitz vom LV Erzgebirge (19,76 Meter) und Josephine Terlecki (Magdeburg/18,25). Diesen Erfolg wiederholte Urbaniak bei den Deutschen Hallenmeisterschaften 2014, bei der die drei Athletinnen genau die gleichen Plätze erreichten.

Auch für dieses Jahr hat sich Lena Urbaniak eine Medaille zum Ziel gesetzt. Die 17,58 Meter vom vergangenen Jahr hat sie zwar seither nicht wieder erreicht, aber mit 17,37 m nimmt sie in der aktuellen Bestenliste den vierten Platz ein.

Der Kugelstoß-Wettbewerb bei den Deutschen Meisterschaften ist diesmal etwas besonderes, denn die starken Frauen (und Männer) sind nicht im Stadion aktiv, sondern auf einer eigens eingerichteten Wettkampffläche auf dem Münsterplatz. Man hofft - bei freiem Eintritt - auf 2000 Zuschauer. Es sind nicht nur Deutschlands beste Kugelstoßerinnen zu sehen, die ab 19 Uhr im Einsatz sind, sondern ab 20.30 Uhr auch die besten Männer, angeführt von Doppel-Weltmeister David Storl (Chemnitz), dessen persönlicher Rekord seit vier Wochen bei 21,90 Meter steht.

Auf eine Medaille hofft auch Tobias Dahm (VfL Sindelfingen), der wie Lena Urbaniak der Trainingsgruppe von Landestrainer Peter Salzer angehört. Wie leistungsfördernd eine solche Wettkampfatmosphäre mitten in der Stadt ist, konnte man vor wenigen Tagen beim Meeting auf dem Biberacher Marktplatz erleben.

Im Stabhochsprung (Sonntag 15 Uhr) geht Stephan Munz an den Start. Der 26-Jährige hat in diesem Jahr 5,45 Meter übersprungen und steht damit auf Platz fünf der Jahresbestenliste. Sehr gute Erinnerungen an die DM 2009 in Ulm hat Stabhochspringer Alexander Straub, denn damals holte er sich den Titel. Dieses Mal ist er nicht dabei, seine Probleme mit der Achillessehne lassen keinen Wettkampf zu. Auch Jakob Köhler-Baumann muss zuschauen, nach seiner langen Verletzungspause fehlt ihm die Qualifikationsleistung.

Dritter im Bund der Filstal-Athleten ist Martin Münkle. Er litt in den vergangenen Monaten unter Rückenproblemen und konnte bei mehreren Wettkämpfen nur einen oder zwei Versuche absolvieren. Münkle hofft, dass er bis zur DM soweit hergestellt ist, dass er noch einmal einen guten Wettkampf bestreiten kann. In Ulm wird er am Samstag um 11.25 Uhr an den Start gehen, wenn der Dreisprung auf dem Programm steht. In dieser Disziplin steht Münkles Bestleistung bei 15,50 Meter (Kreisrekord seit 2005), in diesem Jahr kam er am 17. Mai in Eppingen auf 15,18 Meter und qualifizierte sich damit für die Titelkämpfe. Für die Qualifikation im Weitsprung hat es dieses Jahr nicht mehr gereicht.

Für die DM ist auch Martina Schultze qualifiziert. Die Uhingerin, die für den VfL Sindelfingen startet, hat dieses Jahr 4,40 Meter überquert und steht damit auf dem fünften Rang der Starterinnen von Ulm, wo verletzungsbedingt einige Athletinnen nicht dabei sein können. Nach einer Schulteroperation hat Sarah Mayer, die aus Donzdorf stammt und für den SC Potsdam startet, eine Saison zum Vergessen hinter sich. Mit 52,57 m schaffte die Speerwerferin dennoch die DM-Qualifikation. Höhere Ziele kann die U 23-Europameisterin von 2011 aber erst nächstes Jahr wieder anstreben. Dann soll auch endlich die 60-Meter-Marke angegangen werden, ihr persönlicher Rekord steht seit jenem Jahr bei 59,29 Meter.

Leichtathletik - Vorinfo zur DM in Ulm
Bericht von KARL-HEINZ PREUSKER   |  23. Juli 2014
aus der Geislinger Zeitung