3xGold an Filstäler

 

Leichtathletik / Landesmeisterschaften der Aktiven und Jugend A in Karlsruhe

 

Filstal-Athleten holen sechs Podestplätze

 

Von den baden-württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften kehrten die Athleten der LG Filstal mit einer beachtlichen Erfolgsbilanz zurück. In der Karlsruher Europahalle sammelten die „Filstäler“ sechs Medaillen. Martina Schultze, Lena Urbaniak und Stephan Munz sicherten sich je einen Landestitel.

 

Ein spannender Wettkampf entwickelte sich im Stabhochsprung der Frauen. Drei Springerinnen, darunter die Uhinger Geschwister Anna und Martina Schultze beendeten mit übersprungenen 4,20m höhengleich ihren Wettbewerb, sodass die Mehrversuchsregel über die Titelvergabe entscheiden musste. Hierbei hatte Martina und die Leinfelderin Denise von Eynatten die Nase vorn und erhielten beide eine Goldmedaille. Anna freute sich nach langer sportlicher Durststrecke über ihre Leistung und die Bronzemedaille.

Bei den Männern gehörte Stephan Munz nach seinen bisher gezeigten Leistungen zu den Favoriten des Stabhochsprung-Wettbewerbs. Sein souveränes Einspringen nährte Hoffnung auf eine weitere Leistungssteigerung. Durch lange Wartezeiten verlor Munz jedoch die nötige Präzision in seiner Technik und musste sich mit der gewählten Anfangshöhe von 5,10 m zufriedengeben, die jedoch für den ersten Titelgewinn bei den Aktiven ausreichte.

Wie nicht anders zu erwarten, sicherte sich Lena Urbaniak im Kugelstoßen der weiblichen Jugend A mit 14,26 m die dritte Goldmedaille für die LG Filstal. Mit ihr sind auch die Trainer überzeugt, dass sie ihre hervorragenden Trainingswerte bald bei den nächsten Wettkämpfen umsetzen kann.

Mit ihrer, noch der B-Jugend angehörenden Schwester Katinka, deren Weite von 13,47 m einen sehr guten 4. Platz einbrachte, der vielseitigen Mareike Arndt (Kugel: 12,01m , 6. Pl., 200 m: 26,65 sec., 9.Pl.) und Julia Benz (Kugel: 11,48m, 8.Pl.) die nach vielen ungültigen Versuchen ihren Frieden mit der Drehstoßtechnik schloss, präsentierten die Werferinnen große Geschlossenheit.

 

In der männlichen Jugend A bereitet sich Marc Dominik Klaschka intensiv auf die Deutschen Hallenmeisterschaften in Frankfurt vor. Die neue persönliche Bestleistung im Hochsprung (1,84m, 5. Pl.) sowie seine Silbermedaille im Weitsprung (6,82m)deuten an, dass seine Formkurve steil nach oben zeigt und der Trainingsaufbau richtig war.

Weiter auf Höhenflug befindet sich Jakob Köhler-Baumann, der im Stabhochsprung seine persönliche Bestleistung von 4,60m aufs Neue bestätigte, den sehr guten 2. Platz erkämpfte und weiteres Potenzial verriet.