Viel Edelmetall in Schutterwald

Im badischen Schutterwald konnte selbst nasskaltes Wetter den Höhenflug des Kreis-Leichtathletik-Nachwuchses nicht stoppen. Insbesondere die jungen Leichtathletinnen der LG-Filstal sahnten ab Dass der Name Urbaniak im weiblichen Wurfbereich für Qualität steht, wurde am Wochenende in Schutterwald bei den Landesmeisterschaften der Junioren und B-Jugend mit Nachdruck bestätigt. Die noch der A-Jugend angehörende Lena übertraf im Kugelstoßen mit 15,21 m zum wiederholten Mal die 15-Meter-Marke, sicherte sich damit die Bronzemedaille, musste aber insbesondere die Überlegenheit von Samira Burkhardt (VfL Sindelfingen) anerkennen, der mit 17,08 eine Topleistung gelang. Im Diskuswerfen hielt sich die 18-jährige Böhmenkircherin jedoch schadlos. Mit 50,15 m beherrschte sie die Szene und kam nahe an ihre persönliche Bestleistung heran.Ihre jüngere Schwester Katinka beendete den Kugelstoß-Wettbewerb der weiblichen Jugend B mit einem Paukenschlag. Im letzten Versuch traf sie die Kugel perfekt und ließ sie auf die neue persönliche Bestweite von 14,62 m fliegen. Auch im Diskuswerfen zeigte die B-Jugendliche herausragende Form und schleuderte die ein Kilogramm schwere Scheibe auf 43,58 m, was ihr die Silbermedaille einbrachte. Die Donzdorferin Julia Benz komplettierte das Wurf-Trio der Filstäler. Sie freute sich besonders über ihre Leistungen im Speerwerfen (40,30 m, 5. Platz) und im Diskuswerfen (34,41 m, 6. Platz).Im Stabhochsprung hatte vor allem Martina Schultze Grund zum Jubeln. Noch vor einer Woche enttäuscht vom U23-Länderkampf aus dem polnischen Bydgoszcz zurückgekehrt, gelang ihr in Schutterwald der Befreiungsschlag. Bereits im ersten Versuch schwang sich die Uhingerin über die neue persönliche Bestleistung von 4,31 m und freut sich nun auf die Deutschen Meisterschaften in Braunschweig.In der erst 15-jährigen Lena Fusch steht schon eine junge Stabspringerin bereit, in die Fußstapfen der Großen zu treten. Die A-Schülerin stellte mit 3,20 m ihre persönliche Bestleistung ein und war stolz über ihre Bronzemedaille. Im Dreisprung gelangDésirée Dürmeier mit 11,66 m eine beachtliche Leistung, die ihr den 4. Rang einbrachte und sie dicht an ihren Kreisrekord heranführte. Im Stabhochsprung der Jugend-B rettete Jakob Köhler-Baumann mit seiner Bronzemedaille nur mit Mühe die Ehre der männlichen Filstal-Athleten. Durch eine hartnäckige Verletzung behindert, musste sich der Geislinger mit 4,20 m zufrieden geben.