Weiterer Titel für Lena Urbaniak bei den BW-Meisterschaften U18/U23 in Langensteinbach

Nach der verletzungsbedingten Absage einiger Spitzenathleten aus dem Team war diesmal in Langensteinbach, wo sich die besten Junioren und U18- Jugendlichen des Landes zu ihren Titelkämpfen am vergangenen Wochenende getroffen hatten, nur ein Titel für die Filstäler möglich.

Nachdem im Kugelstoßen Lenas größte Konkurrentin, die Mannheimerin Shanice Craft, nicht am Start war, konnte die Böhmenkircherin ungefährdet einen weiteren Titel einfahren. Bei nasskaltem Wetter stieß sie die 4 kg schwere Kugel 16,54 m weit. Sie lag damit zwar einen Meter unter ihrer Bestmarke, aber knapp zwei Meter vor der Zweitplatzierten Laura Wehrle aus Iffezheim (14,73 m). Klar, dass bei besseren Bedingungen in der nächsten Zeit noch ein wenig mehr zu erwarten ist.

Katinka Urbaniak, die klare Favoritin im Diskuswerfen, konnte wegen einer Achillessehnenverletzung nicht eingreifen, genau so wenig wie die ebenfalls noch verletzten Stabhochsprunghoffnungen Jakob Köhler Baumann und Sonja Hafner (U18).

Zwei gute Platzierungen gab es trotzdem noch. Bernhard Täubert lief über 400 m erneut eine gute Zeit mit 50,41 sec und verbesserte damit sogar seine vor einer Woche aufgestellte Bestzeit um genau eine Hundertstelsekunde. Allerdings reichte das nur zum vierten Platz. Drei Stunden zuvor hatte Täubert noch einen Vorlauf über 200 m bestritten. Seine 22,9 sec hätten zum Endlauf gereicht, auf den er dann aber verzichtete, da dieser kurz vor den Mittelstrecken gestartet worden war.

Nils Urbaniak hatte beim Speerwerfen der U18 Pech, denn sein letzter weiter Versuch wurde, schwer nachvollziehbar, ungültig gegeben. So gab es statt einer Bronzemedaille nur den vierten Platz mit 51,15 m. David Rathgeber schaffte mit der 5 kg Kugel die Weite von 12,25 m, was Rang 13 einbrachte. Im Diskuswerfen lief es noch besser, denn der Sechzehnjährige schleuderte das 1,5 kg schwere Gerät auf 39,72 m und Rang 7. Außerdem wurde Caroline Krebs im Kugelstoßen der U18 Zehnte mit 12,06 m und Lea Ströhlen war im 100 m Hürdensprint am Start. Ihre Zeit von 16,06 sec reichte allerdings nicht für den Endlauf.
    
Bericht ULI BOPP  |  26. Mai 2014