Wenig Freude im Dauerregen

Die einzige Medaille für die LG Filstal bei den baden-württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften holte Kugelstoß-Siegerin Lena Urbaniak.

Die baden-württembergischen Leichtathletik-Meisterschaften im Heilbronner Frankenstadion litten besonders am Samstag unter heftigem Dauerregen. Beim Stabhochsprung wirkten sich die Witterungsbedingungen und die Unterbrechungen gravierend aus. Maschinenbaustudent Jakob Köhler-Baumann, der am Vormittag noch zu einer Mathe-Prüfung angetreten war, überquerte 4,90 Meter und wurde damit Vierter. Nach einer sechsmonatigen Verletzungspause und angesichts der äußeren Bedingungen ist seine Leistung hoch einzuschätzen, in den nächsten Wochen sollte es für ihn wieder aufwärts gehen.

Martin Münkle hatte sich einen Podestplatz erhofft, aber auch er kam mit dem Dauerregen nicht zurecht. Mit für ihn indiskutablen 6,41 m wurde er 13. Etwas besser lief es für Münkle im Dreisprung am Sonntag. Allerdings gelang ihm nur ein gültiger Versuch auf 13,85 Meter, die ihn auf den vierten Platz brachten. Auf der Meldeliste stand Münkle mit der zweitbesten Weite.

Bei den U20 trat Bernhard Täubert über 400 Meter an. Nachdem er kürzlich in Rechberghausen unter 50 Sekunden geblieben war, schien eine Medaille im Bereich des Möglichen. Täubert spürte jedoch nach 150 Metern einen Schmerz im Mittelfuß und konnte das Rennen nur noch auslaufen lassen. Mit 51,54 Sekunden wurde er Fünfter. Den vierten Platz belegte Ramona Wild mit 12,16 Meter im Kugelstoßen U20, Rang acht wurde es mit dem Speer, den sie 35,45 Meter weit warf.

Für Lena Urbaniak war es ein unerfreuliches Wochenende. Sie kam erst nachts um 3 Uhr von einem Start in Schönebeck (bei Magdeburg) zurück. Da an ihrem Auto ein Reifen geplatzt war, erlitt sie in der Folge durch den Sicherheitsgurt Prellungen und muskuläre Blockaden. Der nasse Kugelstoßring in Heilbronn und die Behinderungen aus dem kleinen Unfall verhinderten eine saubere Drehstoßtechnik. Lena Urbaniak erzielte 14,51 Meter und wurde Erste. Nach einem weiteren Versuch beendete sie den Wettkampf, da eine bessere Leistung nicht in Aussicht war. In Schönebeck war sie mit 16,97 m Dritte geworden.

Bericht KARL-HEINZ PREUSKER  |  1. Juli 2014
aus der Geislinger Zeitung