Nationalhymne drückt auf die Tränendrüse

Berglauf EM in Sabadell/Spanien

Bei der Europameisterschaft der Master im spanischen Sabadell holt Elke Keller von der LG Filstal die Goldmedaille ihrer Klasse und mit der Mannschaft.

Elke und Jürgen Keller haben in Spanien beide Grund zum Feiern. Die Frau gewann zweimal Gold, der Gatte einmal Silber.

Elke und Jürgen Keller 

Foto: Rolf Bayha

Die Berglauf-Europameisterschaft der Master zog über 200 Senioren-Läufer aus zwölf Nationen in die katalanische Industriestadt Sabadell nordwestlich von Barcelona. Mit im Feld war das Geislinger Ehepaar Elke und Jürgen Keller, das sich in den letzten Jahren vollkommen Berg- und Trailläufen verschrieben und viele Erfolge erzielt hat.

Das Rennen führte über 13,5 Kilometer mit 580 Höhenmetern und entsprach durch die Auf- und Abpassagen eher einem Traillauf. „Das kam uns natürlich voll entgegen, zumal die Singletrail-Abschnitte technisch anspruchsvoll und doch recht steil waren.“ erklärt Jürgen Keller.

Seine Gattin kämpfte am Anfang gegen ihre langjährige Konkurrentin Susan Ridley aus Schottland, setzte sich dann aber im up and down der Singletrails ab und errang am Ende in 1:09:24 Stunden mit zwei Minuten Vorsprung als Neunte im Gesamtklassement ihren ersten internationalen Titel. Weiteres Gold holte sie sich mit ihren Mannschaftskolleginnen Marie-Luise Heilig-Duventäster (1:10:09) und Barbara Paul (1:32:55) vor der spanischen Konkurrenz. Europameisterin aller Klassen wurde die Spanierin Laia Andreu Trias in 1:00:08 Stunden.

Mit dem internationalen Erfolg in Spanien gewann Elke Keller zum 20. Mal in Folge ein Rennen in ihrer Altersklasse. „Zum ersten Mal ganz oben auf dem Treppchen die deutsche Nationalhymne zu hören, geht ganz schön auf die Tränendrüsen“, beschreibt die erfolgreiche Seniorin ihre Gefühle bei der Siegerehrung.

Für Ehemann Jürgen lief es besser als erwartet. Rechnete er am Anfang nur mit einem Platz unter den ersten zehn, sah er bei Kilometer acht den später drittplatzierten Engländer Paul Jeggo vor sich. Der „lief aber bergab unheimlich stark, sodass ich den Rückstand nur unwesentlich verkürzen konnte“, erklärte Keller, der auf dem vierten Platz hochzufrieden nach 1:06:25 Stunden ins Ziel lief und überraschend mit der deutschen Mannschaft hinter Spanien die Silbermedaille holte. Gesamtsieger wurde der Spanier Alberto Gonzales  in 54:11 Minuten.

Rolf Bayha | 03.05.2017