Notfallset gehört zur Pflichtausrüstung

Das Wochenende im Kleinwalsertal verlief für das Geislinger Ehepaar Elke und Jürgen Keller von der LG Filstal sehr erfolgreich: Elke erkämpfte sich bei der Walser-Trail-Challenge mit zwei Starts über 15 und 29 Kilometer den Gesamtsieg, Jürgen wurde Klassenzweiter der M 50.

Das anspruchsvolle Trail-Running-Event zog 900 Starter aus 14 Nationen nach Mittelberg-Baad. Hitze und Regenfälle der Vortage hatten den Strecken zugesetzt. Beim ersten Teil der Challenge war der Widderstein-Trail über 15 Kilometer und 980 Höhenmeter mit Start und Ziel in Baad zu bewältigen. Im Gemsteltal verlief der Aufstieg auf schmalen Pfaden zum höchsten Punkt am Hochalppass (2093 Meter). Die letzten Kilometer auf steilen und engen Zickzackwegen über Felsplatten und Geröllfelder verlangten höchste Konzentration.

Bergauf lief Elke Keller schneller als ihr Gemahl der drehte aber bergab den Spieß um und lief in 1:48:02 Stunden als Zweiter seiner Klasse und 59. im Gesamtklassement ins Ziel. Elke Keller hatte gegen die 31 Jahre jüngere Madlen Kappeler aus Immenstadt keine Chance und musste sich in 1:49:14 Stunden mit Platz zwei begnügen, der eine gute Grundlage für die Gesamtwertung war.

Am zweiten Tag stand der Walser-Trail über 29 Kilometer und 1900 Höhenmeter mit dem Ziel in Riezlern auf der Agenda. Die Pflichtausrüstung verlangte von jedem Akteur neben 1,5 Liter Flüssigkeit eine Regenjacke, ein Notfallset, warme Wechselkleidung und ein Handy. Die ersten sechs Kilometer verliefen in entgegengesetzter Richtung des Widderstein-Trails zur Widdersteinhütte. Danach ging es auf anspruchsvollsten Wegen über 13,5 Kilometer zur Mindelheimer Hütte. Auf dem Krumbacher Höhenweg führte der Trail über den berüchtigten Saubuckel am Fiderepass (2200 m) zur Fiderepasshütte (2070 m), was von allen Läufern alle Kraft und Konzentration forderte. Nach einem kurzen Downhill war nur noch der Anstieg Richtung Kanzelwand zu meistern.

Gemeinsam lief das Ehepaar hinter Susi Lell vom Allgäu-Outlet-Race-Team (4:06:31) und Gaby Steigmeier vom Fitnesscenter Appenzell (4:19:55) in 4:28:26 Stunden über die Ziellinie und feierte Elkes dritten Rang und den Gesamtsieg bei der Challenge. Als sechstälteste Teilnehmerin im Feld verwies die Geislingerin in der Gesamtzeit von 6:16:51 Stunden Monika Wallner vom WSV Rabenstein (6:31:50) und Theresa Schuster vom Team Bergmat (6:44:18) auf die Plätze.

Anfang September steht bei den erfolgreichen Geislingern die Weltmeisterschaft im Berglauf in der Slowakei im Wettkampfkalender. Bis dahin ist Erholung angesagt.

GZ - Rolf Bayha | 05.08.2017