Titelflut für Kreisathleten: 23 x Gold, 24 x Silber, 13 x Bronze und viele Endkampfplatzierungen

Regionalmeisterschaften in Ulm

Gut aus der Vorbereitung sind die Nachwuchsathleten verschiedener Kreisvereine in die Freiluftsaison gekommen. Erfreulich ist die Tatsache, dass außer in der großen LG Filstal (LGF) auch eine Menge an Talenten in der TSG Eislingen (TSGE), dem Leichtathletik Team Schurwald (LATS), der LG Lauter (LGL) und der LG Voralb (LGV) heranwachsen und damit auch den hohen Stellenwert dokumentieren, den die Basissportart Leichtathletik im gesamten Kreisgebiet Göppingen innehat.

Männliche Jugend - M 15:
Wie schon erwartet konnten die Neudeck-Zwillinge (LGF) ihrer Favoritenrolle wieder einmal gerecht werden. Felix siegte mit klarem Vorsprung über 80 m Hürden in guten 11,46 sec. Außerdem holte er sich drei weitere Titel. Im Weitsprung übertraf er die 6 m-Marke um 8 Zentimeter, im Kugelstoßen näherte er sich mit 14,72 m der 15m-Marke und auch im Diskuswerfen war er mit 41,78m nicht zu schlagen. Oskar belegte im Weitsprung (5,88 m) und im Kugelstoßen(12,61 m) jeweils Platz zwei hinter seinem Bruder. Im Hochsprung holte er sich dann aber mit übersprungenen 1,72 m den Titel und im Speerwerfen gelang ihm mit 52,20 m ein herausragender Siegeswurf, der ihm gleichzeitig sogar eine Spitzenposition in der Deutschen Bestenliste einbrachte. Ebenfalls toll drauf war sein Teamkollege Kai Schäffner, der nur genau einen Meter weniger warf und auch im Diskuswerfen mit 38,11 m die Silbermedaille holte. In dieser Disziplin gab es durch Constantin Göser auf Platz 3 mit 37,75 m und Oskar Neu(37,13 m) auf Platz 4 die totale Dominanz der LG Filstal. Max Fleischer (LATS) kam in drei Disziplinen in den Endkampf: im Kugelstoßen (Pl. 6 mit 10,15 m), im Diskuswerfen (Pl. 7 mit24,76 m) und im Speerwerfen (Pl. 6 mit 27,58 m). Außerdem holte Tim Fischer(LGF) im 100 m-Endlauf Bronze in 12,70 sec.

M 14: Luis Rieker(LGF) gewann mit einem Speerwurf von 32,14 m den Titel in dieser Altersklasse, außerdem sicherte er sich Silbermedaillen im 100 m-Lauf (13,57 sec) und im Weitsprung (4,90 m).Über 80 m Hürden wurde er zudem Vierter (14,34 sec). Lukas Broneske (LGF) wurde ebenfalls zweimal Vizemeister - im Kugelstoßen mit 8,63 m und im Diskuswerfen mit 23,86 m. Über 100m sprintete er in 13,72 sec auf Platz drei und sein Speerwurf von 26,10 m brachte Rang vier ein. Marvin Pfizenmaier landete eben auf diesem Platz im Weitsprung (4,60 m) und im 100 m-Lauf (13,82 sec). Im 80 m-Hürdenlauf brachte ihn die drittbeste Zeit von 14,09s ec sogar aufs Podest. Matteo Schmid (LGF) wurde Fünfter im Hürdenlauf (15,84 sec) und Sechster im Speerwerfen (23,18 m).

M13: Sven Eckerson (LGF) erwischte einen richtig guten Wettkampftag. Er war mit 10,75 sec über 75 m (im Vorlauf sogar 10,67 sec) Schnellster aller Starter. Dazu holte er mit 4,69 m die Vizemeisterschaft im Weitsprung. Beim Ballwurf gelang ihm dann mit 64,00 m der sprichwörtlich große Wurf-mehr als 15 Meter distanzierte er die Konkurrenten. Sein Vereinskamerad Cornelius Göser war Zweitbester 100 m-Sprinter in 10,86 sec, platzierte sich über 80 m Hürden als Vierter(12,17 sec) und als Fünfter im Ballwurf (42,00 m). Jan Nill (LGF) lief als Zweiter ein beherztes Rennen über 800 m in2:43,30 min und belegte dazuhin jeweils Platz 7 im Weitsprung (4,13 m) und Ballwurf (39 m).Vom LA Team Schurwald holte Marc Engel im Kugelstoßen Bronze mit 7,92 m. Über 75 m wurde er Siebter in 11,56 sec vor seinem Vereinskollegen Jonathan Nitschke (11,84 sec). Im Staffelrennen U14 über 4 x 75 m kam das Quartett der LG Filstal in der Besetzung Mauch, Deppert, Göser, Bulling hinter der LG Staufen und dem SSV Ulm in 43,13 sec noch auf Rang drei.

M12: Auch in dieser Altersklasse der Jüngsten war der Ballwurf eine Domäne der Kreisathleten. Felix Pätzold und Carlo Schmid (beide LGF) landeten einen Doppelsieg mit 46,50 m und 39,00 m. Valentin Bulling (LGF) mit 37,00 m auf Platz fünf vervollkommnete das Ergebnis. Auch über 75 m schaffte er in 12,07 sec diese Platzierung. Beim Kugelstoßen lagen die Konkurrenten dicht beieinander: Benjamin Deppert (LGF) schrammte 12 Zentimeter am Titel vorbei mit seiner Weite von 7,26 m, Pätzold kam mit genau 7,00 m auf den sechsten Rang. Deppert hatte auch im Hochsprung etwas Pech. Er übersprang wie drei weitere Buben 1,34 m und holte sich aufgrund der Fehlversuchsregel immerhin noch die Bronzemedaille.

Weibliche Jugend - W15:
Mit zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen war Sarah Angelmaier (LGF) die Beste aus dem Kreis in dieser Altersgruppe. Mit der Kugel kam sie auf 10,71 m, mit dem Diskus auf 27,85 m und beim Weitsprung (4,72 m) und über 800 m(3:00,53 min) war sie jeweils Drittstärkste der Disziplin. Zudem landete sie im Speerwerfen auf Platz vier mit 28,90 m, wo sie Teamkollegin Lirije-Fjolla Gashi (26,46 m; Platz 6) in Schach halten konnte. Den 80 m Hürdenlauf beendete sie nach 14,57 sec als Siebte.

W14: In dieser Altersklasse hamsterten die Mädchen aus dem Kreis sensationell  gleich 7 Goldmedaillen. Mia Herrmann (LGF) stellte eine Bestleistung nach der anderen auf und war gleich in drei Disziplinen überragend. Im Vorlauf über 100 m brillierte sie mit 12,88 sec, im Endlauf begnügte sie sich als überlegene Siegerin mit 12,93 sec. So hatte sie genügend Power, um auch im Weitsprung eine Superweite rauszuhauen (5,16 m). Mit ihrer Grundschnelligkeit war der 80 m Hürdenerfolg in 12,88 sec dann natürlich auch keine echte Überraschung mehr. Dea Gashi dominierte die Wurfdisziplinen mit der Kugel (10,59 m) und dem Diskus (24,32 m). Im Speerwerfen wurde sie allerdings nur Fünfte mit 24,16 m. Hier sprang aber Hannah Geiger (LGL) in die Bresche und holte mit einer prima Weite von 29,09 m den Titel in den Kreis. Schließlich sicherte sich Mara Mauser(LGF) mit einem gekonnten Flop über 1,51 m ungefährdet den Hochsprungtitel. Im Weitsprung begnügte sie sich mit 4,68 m und Platz sechs. Prima schlug sich auch Sarina Hampel im 800 m-Rennen, indem sie in der zweitbesten Zeit von 2:38,12 min die Ziellinie überlief. Im Hochsprung gab es außerdem noch Platz sechs für Leonie Milde (TSGE; 1,25 m), Platz sieben für Ann-Sophie Marchtaler (LGF; 1,25 m) und Platz acht für Zeynep Tünay (LGL; 1,20 m). Myra Mabinuari (LATS) gab ihren Einstand im Diskuswerfen (PL. 7; 17,89 m) und im Kugelstoßen (PL. 6; 8,80 m). Sarah-Aileen Hahn schließlich belegte zweimal Platz sieben im Hürdenlauf (14,82 sec) und im Kugelstoßen (7,47 m).

W13: Auch hier holte sich eine Athletin drei Titel: Amelie Frech (LGF). Über 75 m siegte sie in guten 10,71 sec, die Mannschaftskameradinnen Sofia Jaschek und Carla Kussmaul liefen auf Platz drei (10,92 sec) und fünf (11,13 sec), Kim Sachse(LGV) wurde in 11,20 sec Achte. Im 60 m-Hürdensprint lag Amelie in 10,46 sec dann eine Zehntel vor Carla Kussmaul, Elena Grünenwald (ebenfalls LGF) lief auf Rang 8 (12,36 sec), Anika Mühleis (TSGE) auf Rang 9 (12,38 sec). Im Weitsprung gab es wieder einen Filstal Doppelsieg. Amelie sprang 4,84 m weit, Carla lag gerade mal acht Zentimeter dahinter. Im Kugelstoßen drehte Carla den Spieß um, sie legte 8,25 m vor, Amelie schaffte 7,70 m.Das reichte allerdings „nur“ zu Silber und Bronze. Lisa Baumgartner kam mit 7,61 m auf Rang vier, Lisa-Marie Villirillo (ebenfalls LGF) wurde mit 7,27 m Siebte. Gold für Carla gab es dann endlich doch noch, als sie im Ballwurf als Einzige die 50 m-Marke übertraf. Ihre Siegesweite betrug 50,50 m. Im Hochsprung meisterte Lisa Baumgartner (LGF) wie die Siegerin 1,47 m, musste aber wegen eines Fehlversuchs mehr mit der Silbermedaille Vorlieb nehmen. Amelie Frech sprang mit 1,41 m auf Rang 3, Lisa-Marie Villirillo auf Rang sechs (1,32 m). Die Eislingerin Nina Milde lief zudem auf Platz 8 im 800 m-Lauf mit 2:49,32 min, Lara Brenner (LGF) wurde Neunte in 2:51,17 sec.

W12: Das LA Team Schurwald stellte mit Liliane Höbler die Siegerin im Ballwurf. Sie warf ausgezeichnete 43,00 m und verwies Leni Blessing (LGF), die 37,50m erzielte, auf Platz zwei. Miriam Steinbach(LGV) konnte sich mit 27,50 m als Neunte platzieren. Im Hochsprung überraschte Ciara Mabinuori (ebenfalls LATS) als Zweite mit einer Sprunghöhe von 1,36 m. Linda Hartle (TSGE) landete mit 1,24 m als Sechste im Teilnehmerfeld. Ihr Weitsprung von 4,18 m brachte ihr den vierten Platz ein, Miriam Steinbach sprang mit 4,02 m auf Rang sechs, Ciara mit zwei Zentimetern weniger auf Rang 7. Dazuhin stieß  Linda Hartle 6,09 m,was den sechsten Platz bedeutete vor Leni Blessing mit 5,77 m.

W16: Im einzigen Wettkampf dieser Altersgruppe, dem Stabhochsprung, setzte sich Melina Diebolder mit einer Sprunghöhe von 3,10 m gegen die Konkurrenz durch.

Bericht ULI BOPP |  6. Mai 2017