Verpatzte Staffel kostet den Titel

Beim Endkampf um die württembergischen Leichtathletik-Titel der Mannschaften U16 /U14 in Gmünd war die LG Filstal in allen vier Klassen vertreten.

Am besten schlug sich die U16, die den Sieg wegen einer mäßigen Staffelvorstellung an den VfL Sindelfingen abgeben musste. Trotzdem ist die Vizemeisterschaft ein großer Erfolg, den sich die Filstäler mit zum Teil hervorragenden Einzelergebnissen verdient haben.

Der lange Zeit verletzt gewesene Moritz Stoiber überzeugte auf Anhieb. Im Speerwerfen war er mit 44,74 m Drittbester, den ein Kilo schweren Diskus schleuderte er auf 30,69 m und im Kugelstoßen (4 kg) war er mit 14,05 m der Beste.

Fabian Brummer glänzte über 100 Meter mit 12,05 Sekunden, der zweitbesten Zeit überhaupt. Die 80 Meter Hürden gewann er in Tagesbestzeit von 11,41 Sekunden. Im Stabhochsprung meisterte er 3,60 m und wurde nur von seinem Mannschaftskameraden, dem Süddeutschen Meister Marco Lenz, mit 3,70 m übertroffen. Dieser überzeugte zudem mit 12,1 Sekunden über 80 Meter Hürden. Viele Punkte sammelten auch Martin Putz (Diskus; 29,39 m / Kugel; 11,62 m) sowie die Weitspringer Lukas Rösch (4,74 m) und Cedrik Reich (4,71 m). Das starke Team komplettierten Daniel Hickel, Jannik Kulin, Johannes Dannenmann, Samuel Hampel, Daniel Wagner und Yannik Makiesse.

Pech hatten die Jungen U14. Weil mit Kai Schäffner einer ihrer Besten ausfiel, blieb nur Rang vier. Max Berner glänzte mit einem 800-Meter-Sieg in 2:22,88 Minuten. Ebenso dominant waren die Ballwerfer, die für die drei besten Wurfergebnisse im Feld sorgten. Oskar Neudeck kam auf 54,50 m, Louis Keilweith auf 52,50 m und Jannis Keller auf 51,00 m. Keller überraschte zudem mit 4,73 m im Weitsprung. Ebenfalls viele Punkte holte
Felix Neudeck im Hochsprung mit 1,48 m, David Kienle übersprang 1,45 m.

Stark geschwächt ging auch das Mädchenteam U16 an den Start, so blieb am Ende nur der achte und letzte Platz. Da nutzte es wenig, dass Lisa-Marie Oechsle mit 34,91 m den besten Speerwurf aller Teilnehmerinnen verzeichnete und über 100 Meter in 13,23 Sek. sowie über 80 Meter Hürden mit 13,27 Sek. ganz weit vorne lag. Ordentliche Punktzahlen schafften außerdem Miriam Betz im Kugelstoßen mit 9,59 m und die Hochspringerinnen Annika Schroeder und Kiara Maier mit 1,47 m.

Mehr als Platz acht war auch für die Mädels der U14 diesmal nicht drin. Tabea Eggen- weiler war stark über 60 m-Hürden (10,46) und im Ballwerfen mit 40,00 Metern. Mirja Simon warf gute 42,50 m und erzielte im Weitsprung 4,32 m. Dort war Adina-Marie Schneider mit 4,44 m sogar noch etwas stärker.

Bericht von ULI BOPP  |  4. Oktober 2014
aus der Geislinger Zeitung