LG Filstal mit 2 x Gold und 2 x Silber

Württembergische Bestenkämpfe - Vierkampf U 14 in Schmiden (Fellbach)

Bei den Jungen M 14 gab es durch die Neudeck-Zwillinge an einem superheißen Tag in Schmiden auch ein heißes Duell um den Titel. Am Ende siegte im über vierzig Teilnehmer starken Feld Felix mit 2.144 Punkten knapp vor Oskar, der nur 24 Punkte dahinter lag. Die Beiden glänzten mit richtig starken Einzelleistungen.

Über 75 m sprintete Felix 9,98 sec und er war jeweils Bester mit 5,58 m im Weitsprung und 1,72 m im Hochsprung. Im Ballwurf kam er auf prima 64 m und wurde dort nur von Oskar übertroffen, der mit 74,50 m eine neue persönliche Bestmarke erzielte. Im Hochsprung floppte dieser über 1,60 m und punktete stark mit seinem Weitsprung von 5,49 m. Seine Sprintzeit war 10,03 sec.

David Kienle kam im Vierkampf dieser Altersklasse auf Platz 19 und holte sich seine Punkte vor allem im Sprint (10,71 sec) und im Weitsprung (4,7 4 m). Dieses Trio lag am Ende in der Mannschaftswertung mit 5.972 Punkten klar vor der LG Sigmaringen (5.455 Punkte) und der LG Staufen (5.211 Punkte) und holte sich somit überlegen den Titel.

Diesen Coup verpassten die Mädchen am Ende in der Teamwertung U 14 nur knapp. In der Besetzung Lena-Sophie Hommel, Lirije-Fjolla Gashi und Sarah Angelmaier gewann das Filstalteam I mit 5.580 Punkten Silber hinter der SG Schorndorf, die 70 Punkte besser war. Hommel hatte als Elfte im 79iger Teilnehmerinnenfeld W 13 mit der zweitbesten Hochsprungleistung von 1,56 m ihre Paradedisziplin. Bei Gashi (Platz 16 Einzelwertung) war das der Ballwurf von 49,00 m und bei Angelmaier (Platz 31) der Weitsprung von 4,58 m. Adina Schneider kam auf den 47. Rang mit ihrer besten Leistung von 4,37 m im Weitsprung und sie landete mit Clairline Liebl (W 12; Platz 13) und Dea Gashi (W 12; Platz 20) in der Teamwertung mit Filstal II auf Platz 18.

Außerdem überraschte in M 12 Dennis Grun mit einem guten 6. Platz im Vierkampf. Er war mit seinem Weitsprung von 4,66 m drittstärkster Teilnehmer und sprintete 10,81 sec über 75 m. Ben Heller war da noch ein Hundertstel schneller; er kam im Vierkampf auf Platz 20.

Bericht von ULI BOPP   |  6. Juli 2015