Persönliche Rekorde purzeln

Baden-Württembergische Meisterschaften in Mannheim
 
Neun Athleten aus den Kreisvereinen kämpften bei den Landesmeisterschaften in Mannheim um Meisterehren, zwei von ihnen, Lena Urbaniak und Lisa-Maria Oechsle im LG Filstal-Trikot, erreichten Medaillenplätze mit Silber im Kugelstoßen und zwei Mal Bronze in den Läufen über 100 m und 100 m Hürden.

Dabei war die U20-Athletin Lisa-Maria Oechsle die Gewinnerin aus Kreissicht, denn sie lieferte bei den Meisterschaften in ihren Disziplinen jeweils persönliche Rekorde ab. Den 100 m-Sprint legte sie in 12,14 Sek. zurück und hatte nur Olivia Tzschach vom TV Eppingen (12,01) und Jasmin Pansa von der SpVgg Renningen (12,10) vor sich. Ähnliche Abstände wurden im 100 m-Hürdenlauf gemessen, bei dem sich Katja Schwab von der TG Stockach in 14,08 Sek. gegen Lisa Maihofer von der LG Staufen (14,62) und die Filstälerin durchsetzte, die in 14,89 Sekunden eine weitere persönliche Bestzeit verbuchen konnte.

Hoch sind die Erwartungen bei den Kreis-Athleten und -Funktionären, wenn Top-Kugelstoßerin Lena Urbaniak (LG Filstal) im Wettkampf steht. Doch sie wissen auch, dass Spitzenleistungen vom Fließband nicht möglich sind, weil sie von vielen Faktoren beeinflusst werden. Während sich Alina Kenzel (VfL Waiblingen) mit 17,40 m im letzten Versuch zur Landesmeisterin krönte, kam Lena Urbaniak bei vier Nieten nicht über 16,45 m hinaus und musste sich mit Platz zwei begnügen. Auch tags drauf beim Schwarzwaldmeeting in Schapbach unterlag die Olympiateilnehmerin mit 17,32 m ihrer Rivalin, die mit 17,61 m wieder zu überzeugen verstand.

„Es kommt bei Drehstoß-Technikern einfach vor, dass ein Wettkampf total misslingt“, meinte LG-Filstal-Trainer und Kreissportwart Roland Mäußnest mit hoffnungsvollem Blick nach Erfurt, wo in anderthalb Wochen die Deutschen Meisterschaften ausgetragen werden. „Dort gilt es, gut zu sein, vielleicht passt dann alles“, so der Albershäuser.
Einen erfreulichen vierten Platz bei den Frauen erkämpfte sich Senioren-Athletin Petra Engel vom LAT Schurwald mit dem Diskuswurf und 36,44 m erzielter Weite, knapp dahinter auf Rang sechs Laura Kuckartz von der LG Lauter, die im vorletzten Versuch die 1 kg-Scheibe auf 35,76 m brachte.

Im Kugelstoßen der U20 schlossen die Filstal-Athleten David Rathgeber (13,87) und Moritz Stoiber (13,68) mit den Plätzen vier und fünf ab. Einen weiteren undankbaren vierten Rang musste Rathgeber mit dem Diskus hinnehmen, der bei 40,68 m einschlug. Stoiber brachte den Speer im zweiten Versuch auf 44,01 m und landete auf Rang sechs.

Knappe Abstände herrschten auf der 800 m-Strecke der U20, die Anna Schumacher von der LG Kurpfalz in 2:15,75 Minuten am schnellsten bewältigte. Lara Linderich (TSG Eislingen) landete mit dem achten Platz in guten 2:23,57 Minuten im Mittelfeld.

Im Weitsprung der Männer erreichte Cedric Burkhart (LG Filstal) mit 6,86 Meter persönlichen Rekord und wurde Fünfter. Klärungsbedarf sieht Roland Mäußnest im Stabhochsprung der U20, wo sich der in Württemberg mit 4,50 Meter führende Filstäler U18-Athlet Fabian Brummer ordnungsgemäß nachgemeldet hatte, auf der Ergebnisliste aber mit 4,40 Meter gesprungener Höhe außer Wertung gesetzt wurde und so auf Bronze verzichten musste. Mäußnest hat bereits eine Anfrage an den Verband gestellt.

Vierte im Weitsprung der Frauen wurde Maria Herbinger aus Nenningen. Im Dress des SSV Ulm 1846 sprang die 25-Jährige 6,06 Meter weit.

Bericht von ROLF BAYHA  |  28. Juni 2017
aus der Geislinger Zeitung   SÜDWEST AKTIV